-

 
 

Sommernächte

I.
There she stood, gazing into the night, images slowly fading, the blur light of streetlamps seeming so far away...
She didn’t actually mean to do it, it just happened. And, like it always did, she felt unable to simply speak. It was hearing what they say but finding it impossible to make a sound. It was too late now, anyways, but even if not, she couldn’t.
Just like she couldn’t do a thing about it.
A sigh came through her lips, hardly a noise, but nobody was there to hear. She looked up. The smoke had turned to a cloudy looking picture. She blinked to make out the exact contures but failed since her eyes watered even more than before. Suddenly realizing she was crying - not actually, though - she fell into a whirlwind of colours, coming from memories she had ignored too long and which forced their way to the surface now, sounds and feelings, not knowing, where to look or how to escape.
Of course she saw it coming, expected it to come long before, but it appeared to turn up surprisingly since she had almost forgotten, yet in a part of her heart fearfully awaiting its appearance. It was not like in a usual tragedy or something predictable, she knew nothing but that it would hurt a lot, yet not expecting it to hurt herself so badly.
She wanted to get away, to get rid of it long ago; wanted to slip beyond this world of expectations, to escape the urge to please him, the urge to please anyone, and the thoughts...
Oh, the thoughts. Whenever they came to her mind she almost trembled from being so afraid of them. They were ticking bombs, ready to explode within seconds and less, able to set off a chain of ideas, all appearing at once and all enforcing attention at the same time. She was so afraid they might keep her from sleeping at night that she hardly ever dared to calm down, so she kept turning and turning, burning out with every moment, but not yet tired enough to drop and sleep, until she finally got too exhausted to sleep at all...
It was a vicious circle. - It had been...
Finally, her mind eased, the thoughts came to an abrupt end. Hushed and realized:
there was nothing left to torture her with.
The nightmare had revealed, what she saw coming was already there and gone again. It was over, all over. Lovelorn was there, but not for her.
She could finally rest.

II.

Es ist dunkel. Eine Laterne taucht die Straße in gelbliches Licht. Es hat geregnet, alles leuchtet und glänzt.

Ich stehe am Straßenrand, lasse meinen Gedanken freien Lauf. Warum ich hier stehe? Warum ich nicht weitergehe?

Ich muss lächeln - ‘schmunzeln’ nennt man das wohl.

Ein Auto braust vorbei. Ich schließe für einen Moment die Augen und versuche, das Geräusch in Worte zu fassen. Räder, die sich schwer über den Asphalt rollen, dabei einen Teil des zurückgebliebenen Wassers in Bewegung bringen, ein leises Spritzen einzelner Tropfen, das ganz normale Geräusch eines fahrenden Autos... Ich merke, dass es Dinge gibt, für die man noch keine Worte gefunden hat, Dinge, die von der “subjektiven Vorgeschichte” jedes Einzelnen abhängen, wie ich es einmal in einem anderen Zusammenhang genannt habe...

Der Himmel hat ein dunkelblau angenommen, dass sich gut mit dem gelben Licht versteht, das ich nun jedoch verlasse um einen malerischen Ort zu finden. Meine Gedanken laufen weiter, also setzen sich auch meine Beine in Bewegung - so könnte es ein Dichter ausdrücken, natürlich etwas kreativer.

Ich fühle mich, als stünde ich am Anfang etwas Großem. Wieder sucht mein Kopf nach Worten, ich atme tief ein. Musik spielt, versucht zu untermalen. Ein leichtes Rascheln als der Wind durch die Blätter einiger Bäume fährt. Assoziationen mit einer Hand, die durch langes Haar gleitet. Schampoowerbung, Kuss, wessen Hand, wessen Haar?

Die Sterne spielen mit den Wassertropfen. Noch immer funkelt es, nur die Kerzen fehlen, abendliche Romantik, wo ist das Paar?

Das Leben schreibt Geschichten, heißt es. Mag sein, doch aufschreiben will ich es nicht. Zu viele Facetten, zu viele Details - zu vieles, das kaputt geht, wenn man darüber spricht oder schreibt. Zerbrechliche Augenblicke, und du auch.

Inspirationen schießen auf mich ein, eine nach der anderen, ohne Zeit zu lassen, aufgeschrieben zu werden - macht nichts.

Eine Brücke... Ich denke an Kafka, denke an Wasser, denke an Mainz, denke an verschiedene Lebensgeschichten. Einige fanden an einem ähnlichen Ort ihr Ende - makaber oder künstlerisch? Bilder - malen oder fotografieren?

Die Zeit steht still, kein Handy könnte jetzt klingeln. Ich bin schon lange nicht mehr an einem Ort, an dem andere meinen Weg kreuzen könnten. Die Lichter in den Fenstern sind auch nur an, um den Sternen und Laternen Gesellschaft zu leisten. Vögel und andere Tiere sind auf stumm geschaltet, nur der Wind singt sein leises Lied.

25.4.11 23:54

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL