-

 
 

Gedanken...

Will ich mich reinigen? Ich weiß es nicht.
Das würde doch bedeuten, die ganzen alten Kamellen aufzuwärmen. Will ich das? Und kann ich das überhaupt? Erinnere ich mich dafür genug?
Ich müsste erzählen, was noch niemand weiß. Dinge, die ich - aus gutem Grund wahrscheinlich - noch nie jemandem erzählt hab. Es werden Menschen, die mir nahestehen, lesen, was sie mir nicht angesehen haben - worüber ich bisher froh war. Menschen, bei denen ich gar nicht will, dass sie das lesen, genauso wie Menschen, die dann ausrasten, weil sie jetzt mit einem der beteiligten Kerle zusammen sind etwa, oder weil sie finden, ich stelle da etwas ganz falsch dar.
Andererseits - was kann denn so eine Geschichte schon anrichten? Es ist ja nicht so, als würde sich meine Protagonistin am Ende umbringen. Und das gab es ja auch schon oft genug.
Wir waren von der Schule aus mal in einem Theaterstück, wo sich zwei zum Selbstmord verabredet haben, also hallo?
Und trotzdem.
Naja, egal, die große Frage bleibt ja doch, ob ich mich reinigen will, sozusagen, denn dafür werde ich dann nur eine Chance haben.
Und wenn ich mich dagegen entscheide, aber eine Geschichte rausbringe, die meiner ähnlich ist, werde ich dann jemals mit der Vergangenheit abschließen können, so wie man unliebsame Tagebucheinträge einfach verbrennen könnte? Das wäre dann vorbei...
Und dann besteht ja auch die Gefahr, dass der Mann, den ich liebe, Dinge von mir denkt, die überhaupt gar nicht stimmen, und was ist dann?
Und was, wenn er es verurteilt, dass ich das schreibe, was ich schreibe?
Ich glaube, der Autor dieses Kommentars hatte Recht, es wird ein Frauenbuch.
Und ich würde auch gern mal etwas schreiben von einer psychischen Krankheit. Damit kann doch kaum jemand was anfangen, oder? Ich könnte mir das bei Freundinnen vorstellen, aber bei Männern...
Obwohl, wenn ich es mir genau überlege... damit können vielleicht weniger Personen etwas anfangen, als ich denke.
Und am Ende bleibt nur eins: Erfolg wie Werther oder das totale Zerrissenwerden. Wenn überhaupt eine Veröffentlichung.
Vielleicht werde ich das auch veröffentlichen, nachdem ich schon einen Namen habe. War das nicht bei Austen so? Kann ja nicht jeder einen Goethestart hinlegen.

19.2.11 03:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL