-

 
 

Written in Vain

I'm gonna get married.

That's what you said. Remember? Last night, on the phone. You said you'd loved her and you'd asked her and yes, she said yes, and you were so happy. Well, good for you, really. I still remeber when I saw the two of you for the first time... my radio sings, it's Kate, remember her? We had that one night when you didn't know if that girl you were dating was good for you and we listened to Kate.
And when I saw you
Kissing that girl
My heart it shattered
And my eyes, they watered
And when I tried to speak I stuttered...

I still see your face when you told me you sang "Birds" to - I don't even have an opinion on that tramp that you're still seeing - to her, your soon-to-be wife.
Boy, you're getting married! What happened to us?

After we hung up I'd spent the whole night looking at pictures and reminiscing the old days. I still love them - gosh, how I miss them!
Remember when we went to Tony's and you... we laughed so much... I hardly ever see you laughing these days, realize? I mean, not like you're unhappy, but like the old days... the kind of laugh you'd almost caugh your innermost out or you'd have aching muscles the next day. The way she'd probably class a childish laugh of the unsteady. Such as I am, right? Didn't she say? Yes, she might not have meant anything bad and she never ever meant to insult me, of course not... No, she's just a friendly tart who appears without a warning, takes my best friend and calls me a frigid old maid. She just had a bad start. That's all. And then she turns you all upside down untill you have nothing left that would connect you to the old days or to me, so there I am, the little girl, and nobody would ever think we'd share a past. And why did she make sure you'd change so much that our time seems like a dream I had? Am I competition?
I know you better than she ever could since she denies your past. I saw you laughing at your best and I shared your good and bad days. I saw you crying and I know what your eyes look like when you're really happy. I know how you jiggle your toes when you can't sleep and I know the look on your face when the sunshine awakens you. I know what you did the night before your tenth birthday. I also know about the first time you got drunk and I sat next to you while you seemingly threw up all the food you ate the previous year... and it was me who played your girlfriend when you had a crush on Linda, it was me who gave you an alibi when you actually weren't at my place, and I knew where you were but I lied for you. It was the two of us who stuck together so the new kids always thought we were twins and later everyone thought we were a couple when they knew our last names. It was the two of us from sandpit on and over to school and oh how we bitch+moaned when they put us into different classes, expecting the whole world to turn the other way round if necessary for us to be together. Remember our first school trip? When we didn't understand why they wouldn't let us sleep in the same room and afterwards, when our parents had to come because we'd told them we'd already even slept in one bed a million times before? And how we went to that expensive place that night and my mom and your dad tried to explain why our teachers had reacted the way they'd done...
I was the first girl you saw live in just underwear, and you were the one I asked for advice when I was asked out on a date for the first time. You told me how you guys think and I knew so much about you I'd never get the idea you could ever be more than you were.
Untill I recognized the way you looked at me and the way I felt when in your company. Your eyes have a way of glowing I've never seen anyone else's do. You said my hair smelled like honey and a fresh summer's rain.
I came to realize it was the night we camped in the garden, sleeping in a tent, looking at the stars and talking about the world, when I first fell in love. It was when we were so serious and talked about topics only close people ever talk about. You just said that funny sentence I could never forget and I laugehd and you joined in, a little confused about what was so funny because you reelly meant it and... and we got a little close, a little too close, and we had talked about it before, about kissing, and since we almost tried everything... we never practised having sex, though... and it wasn't only our first kiss but to me it was the most beautiful I'd ever have had and I'd always compared all the other boys to you... and when you had your first girlfriend you said she couldn't kiss the way I did or that it just felt different, and we almost talked a whole night - only on the phone, of course, because you didn't want her to get jealous and we also had planned it just like this, to only sleep together when both of us were single - because you were so confused.
Last night I decided not to account for the fact you two were together and to tell you - I always held my tongue, didn't want to make you break up or to lose our friendship. But I appeared to be convinced that it was better for you to know it and I wanted to tell you.

"I'm gonna get married."

Once again we dialed each others numbers the same time. Me to tell you about my feelings and you to tell me about your marriage. What a pretty coincidence, ain't it?
You're gonna get married. And I'll continue being the brat, the old maid, the tart... the frigid woman that no one loved and that was never able to love herself. Thanks...

Eine Kurzgeschichtensammlung

Ich hab letztens eine entdeckt, die ich angefangen habe. Die Titel sind gut gewählt, versprechen aber oft mehr als die Geschichte halten kann, aber im Vorwort widerspreche ich mir gewissermaßen selbst, bloß dass das Vorwort aus Fetzen besteht und diese Widersprüche so quasi erzwingt.
Jedenfalls... ich habe als allererstes geschrieben, wenn jemand sich wiederzufinden meint, soll er mich fragen, sofern das für ihn wichtig ist. Bei Banalitäten ist das ja nicht nötig, aber wenn sich jemand angegriffen fühlt oder sich fragt, ob ich wirklich auf eine bestimmte Weise von ihm denke, will man das ja schon wissen.
Und an anderer Stelle schreibe ich, ich nenne keine Namen. Man solle erst gar nicht versuchen, welche zu bekommen.
Sicher, das lässt sich beinahe vereinen, aber dann auch wieder nicht. Du darfst mit konkreten Fragen kommen, aber nur, wenn ich mit Ja oder Nein antworten kann? Ist doch Mist.
Ich glaube, ich muss das konsequent angehen. Entweder beides - oder gar nichts.
Ja, ich weiß, und ich mus überhaupt erstmal schreiben, blabla.

Aber ich hab damals schon gute Sachen geschrieben. Und das werde ich euch Skeptikern jetzt beweisen, hahaha.

Das ist ein Bingo.

From flower power to no clothes at all.
Dieser Film ist lange vor Twilight rausgekommen und die Aufnahmen sehen sich sooo ähnlich. Wald, die Lichteinstellung, ein fahrendes Auto aus der Vogelperspektive... und dann sieht der eine aus wie Jacob und der andere guckt so finster wie Edward.
Okay.

Kein Gedicht über Liebe

'Vois sur ton chemin', she said,
but I said, no decisions, I will fail.
Gib mir Gründe, aber nicht die Wahl,
denn ich werde dieselben Fehler wieder machen.
Und wieder.
Begründe es mit dem blauen Himmel,
mit dem grünen Gras,
mit bunten Blumen und der Sonne,
ganz gleich.
I will not promise you that I will learn from my mistakes.
You don't mean anything to me
but you got what it takes to set me free.
Tell me how you feel -
did the heartache overheal?
I am  not thinking anymore. I feel so different.
Again.
Pourquoi ne m'as-tu pas réveillé?
Dann kommen die Wörter, um es klarzustellen, und...
wir wussten es beide.
Geh auf deinem Weg, denn es gibt keinen anderen Weg.

Ich gab eine Prognose für das Ende. Über ein Jahr vor dem Ende. Ich sollte Meteorologin werden...

Wegen Schreiben II

Ich bin so verzettelt in diesen ganzen Word-Dateien und Notizbüchern, die ich für meine Ideen (und als Tagebücher) angelegt hab, ich blick gar nicht mehr durch. Und wenn ich jetzt anfange, will ich doch eine neue Datei eröffnen, aber... das geht ja nicht.
Ich brauch ein bisschen mehr Kontinuität... mann.

Regiena wird ein Jugendbuch schreiben. Das habe ich vorhin beschlossen. Die Idee hatte ich schon länger, aber nun steht die Entscheidung. Nur muss ich jetzt auch noch eine vergleichbare Handlung aufbauen, um meine Schreibprobleme ihre Schreibprobleme sein zu lassen.

Letztens ist mir was Irres passiert.
Ich hab mir (auf der Suche nach einer Idee für Regienas Geschichte) gedacht, ich bin jetzt nicht ich, ich bin jetzt Regiena, nicht Ana. Ich hab so eine seltsame Welle durch mich gespürt und ganz kurz hatte ich den Eindruck, ich hätte dunkles Haar, das auf meinen Schultern liegt, und nicht mein blondes. Das war echt irre!
Und total cool.
Aber dann hab ich mich gefragt - und das werd ich in der Geschichte verwenden, irgendwie - ob ich da nicht irgendwann... naja. Mich verliere? Also, nicht richtig verliere, aber vielleicht durcheinanderkomme.
Wenn ich ganz in dem aufgehe, was Regiena fühlt, dann kann es schon sein, dass ich nach dem Schreiben immernoch fühle, was sie fühlt - als ob ich zum Beispiel Single wäre, wenn ich aber eigentlich die glückliche Freundin von jemandem bin. Und dann ist es seltsam, wenn ich mich mit ihm treffe, oder etwa nicht? Es wird ganz sicher seltsam sein. Bestimmt.

Schreiben ist viel härter als Schauspielen. Als Schauspieler hast du immerhin schon das Drehbuch, das dir sagt, wie deine Rolle reagiert (gut, beim improvisieren ist das dann wohl anders) - aber als Autor musst du das entscheiden. Und es muss ja passen. Ich denke, das merken Leser, wenns nicht passt...

Wegen: Schreiben.

M.

 

Ich weiß gar nicht, ob du dir viel aus Kaffee gemacht hast. Ich wollte schreiben, dass ich weiß, dass du es nicht hast, und es klang auch komplett richtig, aber dann… Dann fiel mir auf, dass ich das gar nicht weiß.

 

All die Zeit – und ich weiß nicht, ob du Kaffee trinkst. Ich wollte das zu meiner Kaffeeliebe in Gegensatz setzen, aber jetzt bin ich sprachlos.

 

---
Einleitung? Keine Einleitung? Die Einleitung? Oder eine andere?

 

Schuldbegleichung!

Heyhey.

Ich habe nicht vergessen, dass ich bisher noch weder von der (kirchlichen) Hochzeit, noch von meinem Geburtstag oder dem Semesterbeginn erzählt habe. Wird alles folgen.
Ich hab nämlich, übrigens, Louisas Rat befolgt (sie meinte zu meinem HP-Geschriebenem, das erinnere sie an das, was sie teilweise in der Uni machen, und ob ich nicht dasselbe wie sie studieren wolle. Ich hab nun zwar Germanistik im Hauptfach und Anglistik im Nebenfach, aber es ist ja trotzdem dieselbe Fächerkombination wie bei ihr) und nun studiere ich wieder ein neues Fach, aber vielleicht bleibt es diesmal ja sogar dabei.
Das ist auch ein ganz anderer Enthusiasmus als letztes Semester, wirklich. (Das waren einfach zu viele Sprachen, zu viel Theorie, zu wenig Bücher... irgendwie alles und nichts, vor allem sehr viel von dem nix.)
Ich bin zuversichtlich.
Und hier ist bald mein Bericht!

Wieder einmal ein Ersti...
Ich lerne jetzt, wie man den Inhalt eines Buchs ignoriert, und darauf achtet, welche formalen Mittel benutzt werden. Wasfür Stilmittel zur Stimmung beitragen. So Zeugs.
Und ich lerne mittelhochdeutsch.
Und ich lerne, Sätze strukturell, "sprachwissenschaftlich", zu zerlegen.
Und ich lerne, wie man "academic English" schreibt. Ahahaha. Haha. Ha. Haaa.
Und dann noch... Geschichte. Etwas über die Geschichte Groß-Britanniens.
Bisher ist das alles interessant, aber ich hatte beinahe alles auch erst ein Mal. Da macht man eh noch nichts Konkretes, nur so organisatorisches Blablabla.
Blabla.

On stranger tides.
So war mein Geburtstag. Ich meine, immerhin bin ich jetzt 22. Ich bin dabei, die Weichen für mein späteres Leben zu stellen. Ich werde erwachsen, das kann man langsam nicht mehr übersehen. Verrückt!
Wir haben ein bisschen gefeiert. Hihi, okay, ein bisschen viel. Aber nur, was die Uhrzeit betrifft, nicht im Bezug auf den Alkohol.
Erst haben wir reingefeiert. Da waren wir eigentlich nur was trinken und um drei Uhr morgens oder so sind wir dann gegangen.
Und abends haben wir dann rausgefeiert, sozusagen, und das dann die ganze Nacht. Wir haben getanzt, gesungen, gelacht, Kissen bemalt, Musik gehört, gequatscht... war super.

Hipp-hipp, Hurra!
Das ließe sich wohl zur Hochzeit sagen.
Sie war schön, die Predigt war gut, die Haare haben sich problemlos in die gewünschte Form gefügt, der Schleier hat gehalten, die Fotos sind wunderschön geworden, die Feier-Spielchen waren ein Erfolg, und die Glückwunschkarten (auf die man selbst etwas schreiben konnte) waren zumindest sehr hübsch, was die Gäste draufgeschrieben haben steht natürlich über allem, was ich weiß.

Die Clique

- gewissermaßen.

Anabel.
Das bin ich, hi. Ich bin 1,70m groß, blond, braunäugig, entscheide mich in der Regel eher schnell und verrenne mich dabei auch mal ganz gerne. Im Moment bin ich allerdings eher unentschlossen, vor allem was mein Buch betrifft... das nervt! Außerdem bin ich ungeduldig, ehrgeizig und perfektionistisch. (Perfektionismus ist ja einer dieser Fehler, die man bei Vorstellungsgesprächen gerne nennt - "es ist ganz furchtbar, ich versuche immer, 200% zu geben!"...)

Louisa
ist meine beste Freundin. Sie ist ungefähr so groß wie ich, eigentlich blond aber gerne mal gefärbt, und ihre Augen sind "undefinierbar grau-blau", wie sie gerne sagt. Ich finde, es ist ein schönes Graublau. Und gar nicht so undefinierbar.
Sie ist wild, voller Energie und redet meistens, bevor sie denkt, und genau so, wie es ihr in den Sinn kommt. Sie ist unglaublich lieb, hilfsbereit und nett, und doch zurückhaltend leise, was ihre Meinung betrifft.

Denise
ist erst seit kurzem in der Stadt (wegen der Uni umgezogen) und gehört doch schon voll dazu. Sie ist 1,75m groß und tanzt leidenschaftlich gern, was ihr natürlich sofort Sympathiepunkte von Phillip eingebracht hat. Sie hat schwarzbraune Haare, die leicht wellig fallen, und grüne Augen. Sie ist echt hübsch. Und sooo unkompliziert - sie nimmt sich selbst nicht so wichtig und ist immer ruhig und entspannt. Genau wie ihre Schultern, das ist echt verrückt!

Johanna
ist nicht ganz so cool. Ehrlich gesagt, meistens macht sie sich ein bisschen zu viele Gedanken.
Sie ist blond und hat blaue Augen, eher der schwedische Typ, und ihre Haare sind die dicksten, die ich je gesehen habe.
Sie ist ruhig, friedliebend, aber wie gesagt manchmal auch etwas zu sorgvoll, fürsorglich. Alles in allem ist sie eine ganz Liebe, die ganz viel Zeit mit Denise verbringen sollte.

Laura.
Sie ist... schwer zu beschreiben. Eigentlich ist sie so ein Klischee-Trouble-Shooter. Sie zieht Probleme magisch an und wird sie dann nur schwer wieder los. Aber sie hat eine sehr süße Art, damit umzugehen, und sie findet eigentlich immer eine Lösung oder jemanden, der ihr helfen kann.
Sie ist auch 1,70 groß. Ihr Haar ist braun, ihre Augen blaugrau (aber weniger klar als die von Louisa). Sie trifft Entscheidungen sogar noch schneller als ich und erreicht jedes Ziel, das sie erreichen will. Ich glaube, sie ist sogar ein bisschen süchtig danach, denn manchmal steckt sie sich echt seltsame Ziele...

(Sandra ist die, die geheiratet hat, über sie schreibe ich nochmal extra. Sie gehört auch nicht so richtig zur Clique.)

Phillip.
1,85m, braunschwarzes Haar, stechend blaue Augen, eine spitz wirkende Nase (ich bin nie sicher, ob sie es auch wirklich ist, weil seine Augen eben so stechend sind... ganz seltsam). Er ist ein Träumer, aber insofern, als dass er es ganz wichtig findet, Träume zu haben, und er kämpft auch für sie, egal, wie aussichtslos es manchmal scheint. Ich bewundere das. Er ist ein Fachwechsler, wie ich, aber er scheint dabei ganz genau zu wissen, was er machen will, während ich immer nur merke, was ich dann doch nicht will. Er kennt das Ziel, aber den Namen nicht, ich kenne die Namen, aber das Ziel nicht. Oder so.
Er tanzt gerne, liest gerne, schreibt gerne und mag Musik. Wahrscheinlich wurde er auch für "Perfekter Schwiegersohn" gewählt damals.

Carlos
ist etwa so groß wie Phillip und hat braune Haare und Augen. Er sieht wirklich etwas spanisch aus, sagt aber immer, dass er das nicht ist. Er spricht auch kein Spanisch.
Dafür lächelt er immer, hat nie schlechte Laune und reißt einen mit seiner Fröhlichkeit grundsätzlich mit. Wenn man ihn fragt, ob er irgendwas an seinem Leben verändern könnte, sagt er immer: Nein. Wenn er eine Freundin hat, ist er treu und holt morgens Brötchen und sowas, und wenn er keine hat, geht er feiern und flirtet ohne Ende. Ich glaube, er ist jemand der sich immer tausendprozentig an die Umstände anpasst und das Beste aus ihnen rauszieht. Wenn man also immer genau auf das steht, was man hat, muss man ja nonstop gut drauf sein... ich wünschte, ich könnte das auch!

Matthew
ist ein Frauenschwarm. Er ist auch so um die 1,85 und hat strahlend blaue Augen und blonde Locken. Wie ich feststelle, neigen viele Frauen dazu, auf Locken zu stehen. Dann ist er außerdem auch noch romantisch und voller Ideale. Er ist musikalisch, spielt ungefähr tausend Instrumente und hat eine schöne Singstimme. Durch das viele Singen ist seine englische Aussprache dann natürlich auch noch sehr gut, sein Französisch ist wohl eher dürftig - war aber gut genug für Amélie, also kann es nicht so schlecht sein.
Viel mehr kann ich aber gar nicht über ihn sagen. Auch, wenn wir uns schon oft über Anschauungsdinge unterhalten haben, ich weiß nicht viel - er hat den klassischen Traum von Familie, Haus, Job.

Clemens...
der ist so ernst! Aber vielleicht ist das bloß der Ausgleich für Laura, die nämlich seine Schwester ist. Da sie meistens in Schwierigkeiten steckt, ist er die weißeste Weste, die man sich vorstellen kann. Er ernährt sich gesund, lernt anständig, wird einmal Mediziner sein, trägt gerne Anzüge und ist gerade so weit über dem Durchschnitt mit allen Erfolgen, dass es noch nicht unangenehm auffällt.
Irgendwie ist er dabei aber auch so ein "flat character", bei dem man stundenlang an der Charakterisierung sitzt und einfach nicht weiß, was man schreiben soll - ich zumindest.
Er ist nicht so unglaublich aufgespult wie Carlos, aber er ist auch nie wirklich traurig... er ist einfach schwer zu beschreiben.
Er ist ziemlich groß, etwa 1,90m und hat goldblonde Haare und braunschwarze Augen. Das lässt sich wenigstens klar sagen!

Sven.
Ja, er gehört schon irgendwie wieder dazu, manchmal. Aber er redet gelegentlich auch zu viel, und dann hat er auch nicht immer Zeit... schwieriger Fall.
Er ist - wie die meisten - 1,85m. Wie ich schonmal erwähnte hat er auch braune Augen und braune Haare, aber seine Augen haben einen deutlichen Hauch Grün und seine Haare sehen farblich eher aus wie Karamell.
Er kann sich für die Ideen anderer mit Leichtigkeit begeistern, wenn er die Person mag, kann aber auch mit deutlicher Herablassung den Plan von einem anderen heruntermachen.

Das ist so die Kerngruppe. Zeitweise war Jan da noch, aber jetzt nicht mehr (er flüchtet regelrecht vor mir) und sonst sind da manchmal noch diverse andere Freunde, Christopher zum Beispiel (nicht der, den Sandra geheiratet hat) oder Jonas. Sie sind eigentlich so oft dabei wie Sven, aber der war eben vorher schon Teil von uns und sie werden das erst noch, denk ich. Keine Ahnung.
Naja, und ganz eng genommen gehört Laura zum Beispiel auch nicht zum Kern. Bei uns gibts zu wenig Schwierigkeiten, schätz ich mal.

Glückskonzepte.

Wie wird man glücklich?

Nicht nachdenken. Einfach machen.
Nicht grübeln, einfach leben.
Lieben und vergeben.
Lieben und leben.
Sich entscheiden und einfach leben.
Sich entscheiden und dann genießen.
Sich entscheiden und lieben, sich und andere.
Sich ein Ziel setzen und das erreichen.
In den Tag hinein leben.
Carpe diem - nutze den Tag.
Tu, was immer du gerade tun willst.

Ich denke, es ist eine Mischung:
Man muss wissen, was man will, also sich ein Ziel setzen. Wenn man sich dann also dafür entschieden hat, beginnt die Reise ans Ziel, dabei sollte man nicht zu viel grübeln. Wenn man angekommen ist, wird man automatisch so ein friedlicher, liebender Mensch sein, denn man kann sein erreichtes Ziel endlich genießen. Dann lebt man in den Tag hinein, nutzt ihn, und versammelt nur noch die Menschen um einen herum, die man liebt und die einem gut tun. Die einen auch lieben.
Klingt einfach - wenn man erstmal das Ziel gefunden hat...

Gedanken, die man besser nicht denkt.

Ich warte, doch du hast mich vergessen.
Ich gucke, doch du übersiehst mich einfach.
Ich rede, aber du hörst nicht zu.
Ich höre zu, aber du sagst nichts.
Ich denke.
Es interessiert dich nicht.
Ich frage.
Du antwortest nicht.
Ich trinke,
du lässt mich ertrinken.
Ich sehe -
aber es gefällt mir nicht
Mehr

Gedanken...

Will ich mich reinigen? Ich weiß es nicht.
Das würde doch bedeuten, die ganzen alten Kamellen aufzuwärmen. Will ich das? Und kann ich das überhaupt? Erinnere ich mich dafür genug?
Ich müsste erzählen, was noch niemand weiß. Dinge, die ich - aus gutem Grund wahrscheinlich - noch nie jemandem erzählt hab. Es werden Menschen, die mir nahestehen, lesen, was sie mir nicht angesehen haben - worüber ich bisher froh war. Menschen, bei denen ich gar nicht will, dass sie das lesen, genauso wie Menschen, die dann ausrasten, weil sie jetzt mit einem der beteiligten Kerle zusammen sind etwa, oder weil sie finden, ich stelle da etwas ganz falsch dar.
Andererseits - was kann denn so eine Geschichte schon anrichten? Es ist ja nicht so, als würde sich meine Protagonistin am Ende umbringen. Und das gab es ja auch schon oft genug.
Wir waren von der Schule aus mal in einem Theaterstück, wo sich zwei zum Selbstmord verabredet haben, also hallo?
Und trotzdem.
Naja, egal, die große Frage bleibt ja doch, ob ich mich reinigen will, sozusagen, denn dafür werde ich dann nur eine Chance haben.
Und wenn ich mich dagegen entscheide, aber eine Geschichte rausbringe, die meiner ähnlich ist, werde ich dann jemals mit der Vergangenheit abschließen können, so wie man unliebsame Tagebucheinträge einfach verbrennen könnte? Das wäre dann vorbei...
Und dann besteht ja auch die Gefahr, dass der Mann, den ich liebe, Dinge von mir denkt, die überhaupt gar nicht stimmen, und was ist dann?
Und was, wenn er es verurteilt, dass ich das schreibe, was ich schreibe?
Ich glaube, der Autor dieses Kommentars hatte Recht, es wird ein Frauenbuch.
Und ich würde auch gern mal etwas schreiben von einer psychischen Krankheit. Damit kann doch kaum jemand was anfangen, oder? Ich könnte mir das bei Freundinnen vorstellen, aber bei Männern...
Obwohl, wenn ich es mir genau überlege... damit können vielleicht weniger Personen etwas anfangen, als ich denke.
Und am Ende bleibt nur eins: Erfolg wie Werther oder das totale Zerrissenwerden. Wenn überhaupt eine Veröffentlichung.
Vielleicht werde ich das auch veröffentlichen, nachdem ich schon einen Namen habe. War das nicht bei Austen so? Kann ja nicht jeder einen Goethestart hinlegen.

Was Überlegtes

So, eins vorweg, damit jeder weiß, worum es geht: Ich hab unter meinem letzten Eintrag (Ich und sie) einen Kommentar bekommen (wer hat das eigentlich geschrieben?) und ich hab mir darüber dann so meine Gedanken gemacht. Wie ihr seht, bin ich zu einem Ergebnis gekommen, und das wollte ich öffentlich kundtun, wie ich das auch sonst mit meinem wunderbaren Leben tue. Dann kannst du, wer immer du bist, auch die Antworten auf deine Fragen lesen. Kannst dann ja auch mal deinen Namen da lassen.
Hier der Kommentar:


Hey Ana.
Wieso willst du dich eigentlich so von dem, was du schreibst, distanzieren? Oder wieso machst du da so viele Schichten? Willst du die Wahrheit aus deinem Leben dann so verschleiert rauslassen, dass niemand weiß, dass das echt ist? Ist ja ganz romantisch und so, weil die Betroffenen das beim Lesen dann blicken, aber andererseits wird das nicht voll das Frauenbuch? Wenn du deine Wahrheit gar nicht schreibst, müssen es ja auch nicht so viele Geschichten in der Geschichte sein, oder willst du auch zeigen, wie es dir beim Schreiben ergangen ist? Oder ist das Buch dazu gedacht, reinigend zu sein für dich, und deshalb musst du schreiben, was gewesen ist? Würde mich wirklich mal interessieren.

Und hier nun meine Überlegungen:
Wieso will ich mich distanzieren?
Wie ich schonmal im Juli gesagt habe, will ich manchmal nicht, dass man weiß, was Geschriebenes und was Erlebtes ist, trotz der Aufteilung hier im Blog. Wieso ist das so? Ich weiß nicht. Wahrscheinlich, weil ich nicht einfach nur vom Leben erzählen will - denn das kann jeder - aber auch mein Leben mit einbauen will. Ich will meine Erlebnisse, die teilweise aus einer Daily Soap sein könnten, irgendwie publizieren. Ich will, dass jeder sieht, wie unglaublich krass es bei mir teilweise abgeht.
Die Wahrheit aus meinem Leben muss dabei naturgemäß verschleiert werden, damit es nicht ein einfacher Bericht bleibt.
Romantisch...
finde ich das eigentlich nicht, obwohl mir die Idee natürlich auch schon gekommen ist. Ich denke aber, es werden auch Männer lesen, was ich schreibe, vor allem wenn sie es mit einer charmanten Notiz der Autorin bekommen. Wenn sie doch selbst darin vorkommen - und ob sie das tun, müssen sie immer selbst rauskriegen - wollen sie doch bestimmt wissen, ob sie gut oder schlecht wegkommen, oder nicht?
Frauenbuch... tja, wer weiß. Macht ja nichts. Literaturinteressierte Männer werden das aber auch lesen, und solche, die Einblick in die Psyche einer Frau haben wollen, obwohl ich den ja eher weniger gebe. Ich erzähle einfach eine Geschichte - eigentlich so wie die Brontes (da fehlen Punkte über'm e) - und die muss dann eben einfach für sich selbst stehen. Ganz einfach.
Ich will auch zeigen, wie es einem beim Schreiben ergeht, ja. Denn das beschäftigt mich zur Zeit ja auch ganz aktuell.
Reinigen...
ja, doch, schon irgendwie. Ich hab mich damit nicht auseinandergesetzt, weil ich es für überflüssig, beziehungsweise fehl am Platz halte, aber Schreiben ist doch in gewisser Weise immer auch Reinigung. Das kann man schon bei Kafka nachlesen.
Schreiben, was wirklich gewesen ist, muss ich deshalb aber noch nicht unbedingt.

So. Und jetzt bin ich gespannt, was du dazu sagst.

Ich - und sie.

Ich und die Andere. -
Wie kann ich das vereinen?

Ich wollte, dass sie eine Geschichte erzählt. Dabei soll man merken, dass sie es sich eigentlich gar nicht ausdenkt, sondern dass das eigentlich das ist, was ihr passiert ist. Sie soll aber die Dinge immer so erzählen, dass man sieht: Ihre Geschichte ist die Wahrheit, und das, was sie als Wahrheit erzählt, ist erfunden.
Also: ich erfinde Regiena. Regiena erzählt eine Geschichte. Und jetzt wird's kompliziert: in die Geschichte brechen immer wieder Erzählungen ein, wie die Dinge wirklich waren - dabei ist das aber, wie sie gerade nicht waren. Regienas Erzählungen sind meine Wahrheiten, und ihre Wahrheit ist die wahre Fiktion. So wollte ich das machen.
Kompliziert, ich weiß.
Und irgendwie scheinbar auch nicht umsetzbar. Jedenfalls hab ich angefangen, eine Geschichte zu erzählen, aus Regienas Sicht, die aber gar nicht meine Wahrheit ist. Nein, sie ist meine Fiktion. Und alles ist Fiktion, irgendwie. (Bald blick ich gar nicht mehr durch, was ich nun wirklich erlebt hab, und was nicht... ich vermische mich ja jetzt schon mit Regiena...)
Und irgendwie muss ich glaub ich auch Regienas Geschichte einen Namen geben. Also, der Person. Weil Regiena ja in der Geschichte auch von ihrem Schreiben spricht.
Aber wie nenn ich sie? Vielleicht nenne ich sie Louisa. Was meinst du, Isa? Und dann steht sie auch auf Cocktails und studiert Anglistik und Germanistik. So wie du. Was meinst du? Welche Eigenschaften darf ich ihr noch von dir geben?
Aber sie darf dann keine Autorin sein. Sonst blickt ja keiner mehr durch. Außerdem machen mich diese Bilder wahnsinnig, diese Bilder im Bild im Bild im Bild... wie nennt man das nochmal? Ich hab das mal gehört, glaub ich...
Oh Mann, ich brauch einen Rat.
Hast du einen Rat für mich?

Liebesdinge.

Eins.
Erste Begegnung im Kleinkindalter. Die Eltern kennen sich, gemeinsame Freunde und Bekannte. Langsames Kennenlernen über Jahre hinweg, Freundschaft. Schließlich lernen sie sich tatsächlich lieben.
Zwei.
Sie macht dann doch eine Reise. Ab ins Ausland - beinahe hätte es nicht geklappt, aber dann doch. Und dann trifft sie ihn. Auch für ihn ist das Land fremd und neu, und es ist nur eine flüchtige Begegnung, die zu dieser Hochzeit führte.
Drei.
Beinahe wären sie ein Paar geworden, aber dann doch nicht. Jahre später sehen sie sich wieder, erinnern sich. Damals hat alles gepasst. Jetzt nicht mehr.
Vier.
Sie kennen sich schon lange, doch es schien nie passend. Unterschiedliche Vorstellungen und so. Aber
dann trafen sie sich zufällig wieder. Der Kontakt lebt wieder auf. Sie haben sich beide verändert. Der Moment ist anders. Auf einmal gehören sie zusammen.

Ich frage mich, was es mit dieser Liebe auf sich hat.
Ich bin sicher, dass es für jeden den passenden Partner gibt. Aber gibt es ihn nur einmal? Gibt es mehrere Möglichkeiten, und unsere Entscheidungen "entscheiden" schließlich darüber, welcher es wird?
Gibt es für jeden einen Partner ganz in der Nähe und einen ganz weit weg? Für die verschiedenen Lebens- und Berufswege, die man einschlagen kann, jeweils einen anderen?
Scheinbar sind es manchmal die Umstände, die es richtig oder falsch machen, und trotzdem verändern wir uns ein Leben lang, auch später noch, und der Partner wird trotzdem dann nicht mehr "unpassend". Wie geht das?

Oder ist das doch nicht so?
War der Partner vielleicht auch schon vorher passend, aber man hat es (noch) nicht merken können?
Die Liebe ist schon eine verrückte Sache.
Unverständlich.

Eine Freundin sagte mal, er wird schließlich der Richtige, weil du ihn heiratest, und dann bleibt er es eben auch, weil und wenn ihr beide zusammen bleiben wollt, bis der Tod euch scheidet.
Ist es so einfach? Hm.

Es war nett, und nett ist manchmal super.

Die Hochzeit war nett.
Ja, ich weiß - aber das trifft es wirklich am besten: nett.

Ich hab Sandra auch heute schon die Haare gemacht. Aber heute wollte sie sie anders - es hat sich auch eigentlich sehr spontan ergeben.
Karen ist nämlich nicht aufgetaucht. Sandra meinte, das wäre kein Problem, aber sie wolle nicht alleine sein, weil sie fürchte, Achtung:
Ich bin dann so aufgeregt, und dann verzettel ich mich sicher total beim Fertigmachen und dann geht alles schief, und dann komm ich am Ende noch zu spät zu meiner eigenen Hochzeit!, aber das geht ja nicht. Und dann ist da noch meine ganze Familie...
Und so weiter.
Dann bin ich also zu ihr gefahren, hab noch was vom Bäcker geholt, dann haben wir Kaffee getrunken und gefrühstückt und dann haben wir sie in ihr Kleid gesteckt und ich hab ihr die Haare hochgesteckt.
Ihr Kleid war beeindruckend. Es war ein richtig pompöses Abendkleid aus blauvioletter Seide mit ganz viel Tüll am Rock und einer eng anliegenden Corsage. Der Saum oben - nennt man das da auch so? - war verziert, so, als wäre da ein Band aus geflochtenem Stoff drum geschlungen.
Es war hübscher als meine Beschreibung.
Und ihre Haare hab ich in einer Banane hochgemacht, oben am Kopf etwas toupiert.
Die Zeremonie wurde dann von einer hübschen jungen Standesamtin abgehalten, die mich total an Schneewittchen erinnert: schwarzes Haar und tiefblaue Augen, helle Haut und knallrote Lippen. Sie trug eine Bluse und eine schicke Stoffhose, die sowohl leger als auch elegant aussah.
Was sie erzählt hat klang wie eine nette Sammlung von allen handelsüblichen Aussagen zum Thema Liebe und Partnerschaft:
Die Liebe ist leidenschaftlich, aber auch ernsthaft, man wird sich auch mal streiten, aber man soll auch immer daran denken, dass man auch eigene Fehler hat, blablabla.
Aber die beiden sahen sehr glücklich aus, so beim Unterschreiben und Jasagen.
Wusstest du übrigens, dass man gefragt wird, ob es der freie Wille ist, den anderen zu heiraten? Ich dachte, man wird nur gefragt, ob man will. Und dann sagt man "Ja, ich will" - aber man sagt nur Ja.
Ich könnte schwören, bei meinen Eltern war das jeweils anders.
Naja, wie auch immer.

Wedding Thoughts

Nach längerem war ich heute mal wieder auf einem längeren Spaziergang mit Matt, und das hat mich veranlasst, meine Thesen zum passenden Partner festzuhalten.
Ich finde, es ist wichtig, dass sie sich in bestimmten Punkten ergänzen. Da wären zu nennen...
# familiärer Hintergrund
# Geschwister

(als Beispiele)

So sollte einer von beiden ein gesundes Familienleben erlebt haben. Immerhin werden sie zusammenleben, und da ist es doch hilfreich, wenn wenigstens einer weiß, wie es richtig geht. Tun's beide, ists eigentlich Verschwendung.
Viele Geschwister sind was Tolles, und deshalb finde ich, wenn einer wenige hat, so wie ich, sollte der Partner idealerweise ein paar mehr haben. Wenn zwei heiraten, die beide viele Geschwister haben, wird die Party sowieso nur überfüllt.
Außerdem ist einer idealerweise musikalisch, kochtalentiert, ordentlich, organisiert, strukturiert, wirtschaftlich begabt, etc.

Ich will nicht mehr Musik machen müssen, als ich es tue, ich will einen Musiker, mit dem ich singen kann.
Das mit der gesunden Familie und das mit den vielen Geschwistern ergibt sich ja sowieso.

Ich habe Talent. Sagt Phillip.

Hey Phil... liest du das hier eigentlich noch?
Whatever.
Also, jedenfalls hat Phillip gesagt, ich hätte Talent.
Es macht jedes Mal mehr Spaß, ich kann schon ziemlich viele Figuren, und wie gesagt: angeblich habe ich Talent. Yeah.
OH MANN, am Montag ist schon die standesamtliche Trauung. Morgen ist nochmal Generalprobe, sozusagen - nächste Woche Samstag machen wir auch nochmal. Die Hochzeit ist dann ja Sonntag. Naja. Wird schon.
Hoffe ich...

Portrait einer Lebensgeschichte.

Während des Abis fiel es zum ersten Mal wirklich auf.
Mir fiel das Lernen schwer. Ich schlief schlecht und hatte keinen Appetit. Mir schwirrte allerhand durch den Kopf, zum Lernen bekam ich ihn nicht frei. Die Tage hätte ich im Bett verbringen können, abends ging es mir besser und ich ging viel aus. Ich war viel unterwegs damit niemandem auffiel, wie wenig ich aß. Bilder schlichen sich in meinem Kopf - wie ich beim Abi zusammenbrach beispielsweise. Ich erfand meine eigenen "holden Ritter", doch in der Realität gab es niemanden, der sich zum Auffangen, als "Retter", eignete.
Ich blieb allein.
Ich dachte daran, Psychologie zu studieren, und las Bücher über psychische Erkrankungen, und eines Tages fand ich mich.
Schlaflos, appetitlos, Tiefpunkt am Morgen, relative Höhepunkte am Abend, antriebslos, desinteressiert, und so weiter.
Depressionen.
Das Wort schwebte einige Tage über meinem Kopf, wie eine Gewitterwolke. Ich wartete darauf, dass sie sich öffnete und leerte.
Dann ging ich zum Hausarzt, der schickte mich zum Psychiater, der gab mir eine Liste mit Namen von Psychotherapeuten. Hier endete meine Reise.
Ich zog aus. Weg von meiner destruktiven Familie. Weg von meiner herrischen, kontrollsüchtigen Mutter. Weg von meinem heuchlerischen Vater. Weg vom selbstgerechten Freund meiner Mutter. Einfach weg von ihnen allen.
Aber dann kam Fred.
Breitschultrig und aufrechtstehend wie der Fels in der Brandung. Ein Baum, der mir seine Arme entgegenstreckte und mir beim Raufklettern half. Der mich auf sich hoch nahm, damit die bösen Raubtiere mich nicht erreichen konnten. Groß, mit ruhiger tiefer Stimme.
Und in meiner neuen Wohnung schlief ich, aß mit Appetit, lernte...
und schrieb schließlich mein Abi.
Und bestand.
Ende der Geschichte.

Let's dance!

Oh ja.
Ich wollte ja eh tanzen lernen. Ja, und irgendwie, und so, und ja, naja. Jedenfalls wird auf der Hochzeit auch getanzt und dafür muss ich tanzen lernen. Den Job wird Phillip nun übernehmen.
Wir fangen Freitag an, haben dann nicht so viel Zeit aber machen eine extra-Sitzung am Samstag und am Sonntag, und dann vielleicht noch Dienstag und Mittwoch, und nochmal Freitag, und die Woche drauf eventuell auch nochmal Freitag, und dann dürfte das klappen. Ich bin gespannt...
Achso, und Phillip ist auch auf der Hochzeit eingeladen. Wie sich herausstellt, ist Christopher, Sandras zukünftiger Mann, eigentlich ein ganz guter Freund von Phillip, Matt - und leider auch von Sven. (Immerhin wird mir Jan nicht über den Weg laufen, haha.)

Take a walk on the wild side.

Hey, honey - take a walk on the wild side!
We took noch einmal a walk. Haben diesmal über alles Mögliche geredet, ich hab sogar über meine Familie gesprochen.
Und schließlich sogar über mein sehr spezielles Verhältnis zum Dezember.
Ich hab ihm von der Hochzeit erzählt und dass ich der braut die Haare machen werde, und es hat sich herausgestellt, dass er auch eingeladen ist - zum singen.
Das Haaremachen heute und gestern hat gut geklappt und jetzt geh ich früh ins Bett. Auch wenn's eigentlich keinen Sinn hat. Kann ja morgen ausschlafen.
Wow, noch zwei Wochen. Und dann noch eine. Und dann muss die Frisur sitzen...